HOME CATALOGUE RAISONNÉ REFERENCES TIMELINE VIDEO | AUDIO

articles, essays and interviews

 

Grenzüberschreitungen (1997)

Die Kunst von herman de vries ist nicht im strengen Sinne vermittelbar, sondern nur anregbar, erweckbar - wie alle Impulse aus einem inspirierten Bewußtseinspotential, das uns gewissermaßen aus der Natur der Zukunft heraus anspricht. Die Antworten seiner Kunst führen direkt in die Wirklichkeit im 'here and now' mit der Frage, ob wir die eigene Forschungskapazität derart sinnvoll gewichten, um das künftige Bild der Erde durch kreatives Handeln bewußt gestalten zu können. ln seinem Werk begegnen wir Hypothesen und systematischen Verhaltensweisen, um auf subtile Weise das Leben selbst erhebend zu bestimmen und für harmonische Gesetze im weiteren Zusammenleben zu sorgen. Das Kunstwerk wird im Sammeln, Erforschen und Bewahren sozusagen zu seiner zweiten Natur, "zum gedächtnis dem, was vergessen ist". [note 1. herman de vries: 'zum gedächtnis dem, was vergessen ist', Untertitel zu: 'natural relations - eine skizze', Hrsg. Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen, Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg 1989]

Einer methodischen Detailgenauigkeit seines komplexen Werkes kommt hier ein auf Integration ausgerichteter Resonanzboden für das ganze Sein entgegen, wird in der vielschichtigen, prozessual sich entfaltenden Versammlung und Sammlung des Lebenswerkes in nun schon mehr als 40 Jahren eine wirksam und spurbare 'Metamatrix' erzeugt, die es im heutigen wissenschaftlichen Denkansatz noch gar nicht oder schon nicht mehr gibt, die es aber geistig zu schützen und bewahren gilt. Über das rationale Begriffsvermögen hinaus lassen sich in den vielseitig aufeinander bezogenen Umwandlungen von Erscheinungsbild und Kunstpräsentationen im Werk von herman de vries deutliche Strukturen ablesen, die das vergangene, mechanisch dualistische Verhältnis von Ursache und Wirkung abgelöst haben und im Hinblick auf noch unbekannte Sensibilitätszonen menschlicher Existenz offene Wege provozieren. Diese können wie bei einem geomorphen Erdrutsch starre Verhaltensweisen aufbrechen und völlig neue, lebendige Kommunikationsformen in Gang setzen.

read more »
1961-1970
1971-1980
1981-1990
1991-2000
2001-2010
2011 to present

Hannah Weitemeier, 'Über herman de vries. Grenzüberschreitungen. Nicht Raupe bleiben, Schmetterling werden', in Künstler. Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst 40, Cahier 31 (1997) 16 pp. (ill.).