HOME CATALOGUE RAISONNÉ REFERENCES TIMELINE VIDEO | AUDIO

articles, essays and interviews

 

... diese Sätze überwinden (1989)

Eine Idee, erklärt John Dewey, ist "eine über die bestehenden Dinge aufgestellte Skizze und eine Absicht, so zu handeln, daß sie in bestimmter Weise arrangiert werden. Woraus sich ergibt, daß eine Idee dann wahr ist, wenn die Skizze honoriert wird, wenn die auf die Handlungen folgenden Realitäten sich in der von der Idee beabsichtigten Weise neu arrangieren oder neu ordnen" [John Dewey, Essays in Experimental Logic (Chicago 1910) 310, 317].
Dieser Kernsatz der pragmatischen Philosophie beschreibt die erkenntnistheoretische Grundlage der exakten Wissenschaften und ist zugleich ihr wichtigstes Instrument. Ihm zufolge läßt sich die Natur in 'Realitäten' zerlegen und seien diese identisch mit dem Phänomen' die sie darstellen, wenn sie Experimenten unterworfen werden. Natur, das gibt dieser Satz zu verstehen, ist nichts, wenn sie nicht in einer 'Idee' gefaßt und zu einem Experiment dienen kann. Natur als Natur, Natur als sprachlose, nicht hinterfragbare Bedingung unserer Existenz, wir selbst als Natur, haben in diesem Denken nicht nur keinen Platz; vielmehr kann die pragmatische Philosophie und, als ihr Kind, die instrumentelle Vernunft Natur ihrem Wesen nach überhaupt nicht fassen, sondern allenfalls als seine Randbedingung wahrnehmen.

Die Maximen der instrumentellen Vernunft gelten allerdings nicht nur für die exakten (Natur)Wissenschaften, sondern auch für weite Bereiche künstlerischen Handelns. Denn in dem Maße wie die bildenden Künste ihre mimetische Funktion an die technischen Bildherstellungsverfahren verloren, begannen die Künstler - bis auf wenige, die sich mit der Reflexion der möglichen Rolle der Kunst beschäftigten - ihrerseits pragmatisch im Sinne von Dewey zu verfahren, indem sie sich um die Konstituierung von 'Weltbildern' bemühten, seien diese nun 'Skizzen', Stile oder Konzeptionen genannt.

Für die exakten Wissenschaften wie die Künste ergab sich damit ein fundamentaler Wirklichkeitsverlust; denn der Maßstab für das pragmatische Handeln ist nicht der Natur abgewonnen, sondern ein gesellschaftlicher: Im Sinne der instrumentellen Vernunft erfolgreiches Handeln kann die natürlichen Bedingungen nur ausnützen und demonstriert, nolens volens, Beherrschbarkeit als ihr intrinsisches Ziel.

Vor dem Hintergrund dieser Problematik ist herman de vries' Tätigkeit als Künstler zu sehen. Sein Ziel ist es, den circulus viciosus zu durchbrechen, dessen Ausdruck das pragmatische Denken ist; de vries will mit seiner Kunst die wirklichkeit (wieder) unmittelbar zugänglich und erlebbar machen. 1961 schrieb er in seiner Zeitschrift revue nul = 0:""zero; alles ist einheit, alles geschieht stillstehend. es gibt keine gegensätze." und weiter: "zero ist kein ausgangspunkt, sondern ein existenz niveau."

read more »
1961-1970
1971-1980
1981-1990
1991-2000
2001-2010
2011 to present

Michael Fehr, '... diese Sätze überwinden. Zur künstlerischen Arbeit von herman de vries', in herman de vries. natural relations, eine skizze. katalog der sammlungen / mit anmerkungen von herman de vries; hrsg. vom karl ernst osthaus museum hagen (verlag für moderne kunst : nürnberg 1989) xiii-xv.

Michael Fehr

Michael Fehr is a professor and director of the Institute for Art in Context, University of Fine Arts, Berlin. Between 1987 and 2005 he was the director of the Karl Ernst Osthaus-Museum of Hagen. Prior to that he was an assistant professor at the Bergische Universität Wuppertal (1981-1986), and deputy director at the Art Museum of Bochum (1974-1981). He has curated numerous exhibitions on contemporary art, cultural history and city planning, and published numerous texts on contemporary art and the theory of museums.

2010: 'Rosa damascena - Zu einer Arbeit von herman de vries', in exhibition catalogue herman de vries : es ist da [Redaktion Wita Noack ; Text Wita Noack, Ron Manheim, Michael Fehr] (form + zweck : Berlin 2010) 23-25.

2010: 'das wunder bleibt : Michael Fehr und Wita Noack sprechen mit herman de vries', in exhibition catalogue herman de vries : es ist da [Redaktion Wita Noack ; Text Wita Noack, Ron Manheim, Michael Fehr] (form + zweck : Berlin 2010) 37-45.

2002: 'herman de vries Natural Relations', in exhibition catalogue Museutopia - Schritte in andere Welten. Eine Dokumentation ... Eine Ausstellung zum 100jährigen Jubiläum der Folkwang-Idee (Köln 2002) 160-161.

1998: 'herman de vries. Artifex arboris inversae', in exibition catalogue herman de vries : aus der wirklichkeit (Ulm 1998) 8-29.

1996: 'Text und Kontext. Die Entwicklung eines Museums aus der Reflexion seiner Geschichte', 1996. Translated in English 'Text and context: developing a museum by reflecting its history', in Inventory 2 (London 1997) Nr. 2.

1992: 'herman's wiese. ein museum' , originally published in Daidalos 46 (1992) 34-39 (ill.). Translated in English as 'herman's meadow. a museum' (1992).

1989: ''... diese Sätze überwinden. Zur künstlerischen Arbeit von herman de vries', in herman de vries. natural relations, eine skizze. katalog der sammlungen (nürnberg 1989) xiii-xv.

Find these titles and more in a WorldCat library near you:
worldcat